Zahnfleischentzündung beim Hund und mögliche Folgeerkrankungen

Ähnlich wie beim Menschen ist die Zahnpflege bei Hunden enorm wichtig und sogar elementar, um langfristig die Gesundheit des Tieres zu sichern. Darum sollte man eine Zahnfleischentzündung beim Hund als Symptom potenzieller Zahnerkrankungen möglichst verhindern oder zumindest rechtzeitig bemerken.

 

Die Zahnfleischentzündung beim Hund – Häufigste Ursache: Mangelnde Zahnpflege 

80 % aller Bakterien gelangen über das Hundemaul in den Körper. Darunter befinden sich leider auch schädliche, welche eine Zahnfleischentzündung beim Hund auslösen können. Im Verlauf dieser Zahnfleischentzündung entstehen beim Hund Wunden im Maul, durch die Bakterien in die Blutbahn geraten. Das hat schlimme Folgen für den gesamten Körper. Und darum ist die Zahnpflege wichtig, bevor eine Zahnfleischentzündung beim Hund entsteht.

Hier eine Übersicht über die häufigsten Zahnerkrankungen:

 

Zahnstein beim Hund

Ohne regelmäßige Zahnpflege lagert sich jeden Tag ein Biofilm auf den Zähnen des Hundes ab. Dieser besteht unter anderem aus Millionen von Bakterien und Nahrungsresten, die sich auf den Zähnen festsetzen und in Verbindung mit Mineralien im Hundespeichel verhärten. So entsteht Zahnstein, welcher eine Zahnfleischentzündung beim Hund verursachen kann.

 

Gingivitis – Die Zahnfleischentzündung beim Hund

Die Zahnfleischentzündung beim Hund wird, wie auch beim Menschen, durch Zahnbelag in den Zahnzwischenräumen ausgelöst. Gingivitis greift Zahnfleisch und Zahnhals direkt an. Dabei kann es sogar zur Gingivarezession kommen. Hierbei zieht sich das Zahnfleisch zurück, wobei die Zahnwurzel freigelegt wird. So wird die anfangs simple Zahnfleischentzündung beim Hund sehr schmerzhaft. In diesem Stadium reicht eine normale Zahnpflege nicht mehr aus.

 

Parodontitis

Auch bei der Parodontitis handelt es sich um eine Zahnfleischentzündung beim Hund, wie man sie vom Menschen kennt. Die Zähne lockern ihren Sitz, weil das Gewebe im Zahnhalteapparat angegriffen ist.

 

Knochenschwund

Wenn der durch die Zahnfleischentzündung beim Hund ausgelöste Prozess unbehandelt im Maul voranschreitet, kann es sogar zu bleibenden Schäden am Knochen kommen.

 

Zahnfraktur

Wenn ein Zahn abbricht, kann das Zahnmark des Hundes geschädigt werden. Unbehandelte Wunden im Maul gehen auch hier mit einer Zahnfleischentzündung beim Hund einher. Ein roter bzw. schwarzer Fleck auf dem Zahnfleisch kann Anzeichen einer Zahnfraktur sein.

 

Erkennungsmerkmal: Zahnfleischentzündung beim Hund

Den meisten Erkrankungen im Maul geht eine Zahnfleischentzündung beim Hund voraus. Das Unwohlsein spiegelt sich oftmals in einer Verhaltensänderung wider. Ist das Tier passiv und unwillig zu kauen oder zu spielen, sind das deutliche Anzeichen für eine Zahnfleischentzündung beim Hund. Auch die Zahnpflege wird dann schwieriger. Um die Ursachen der Zahnfleischentzündung beim Hund zu bekämpfen, ist die regelmäßige Zahnpflege für das Tier sehr wichtig. Wir empfehlen deswegen immer einen Blick auf das Tier zu haben und regelmäßig die Zähne zu putzen, um eine Zahnfleischentzündung beim Hund und schädliche Folgeerkrankungen zu verhindern.

Melde Dich außerdem gleich für unseren Newsletter an. So verpasst Du keine Neuigkeiten mehr und bist immer auf dem Laufenden, wie Du die Beißerchen Deines Hundes am besten gesund halten kannst.

Tierisch
gute News

Abonniere unseren Newsletter und erhalte Top-Angebote.

Unser Newsletter informiert Dich über:

Neue Produkte und tolle Angebote

Rabatte und Treueaktionen

News und Fachinformationen rund um die tierische Zahnpflege

Anmelden & 5€ sichern!
Jetzt anmelden
Jetzt Newsletter abonnieren und exklusive Vorteile nutzen!
Die Newsletter-Abmeldung ist jederzeit möglich!
5€
Newsletter