Hautprobleme durch Herbstgrasmilben beim Hund behandeln

Hautprobleme durch Herbstgrasmilben beim Hund behandeln

Zecken, Flöhe und Milben gehören zu den Plagegeistern, die jeder Hundehalter kennt. Neben starken Juckreiz können Parasiten auch schwere Entzündungen auf der Haut auslösen. Zu den häufigsten Milben beim Hund zählen beispielsweise Herbstgrasmilben, die im Volksmund auch als Grasmilben bezeichnet werden. Wie sich Grasmilben effektiv bekämpfen lassen, wie sich der Juckreiz stillen lässt und wie du dem Befall vorbeugen kannst erklären wir dir in unserem heutigen Blogbeitrag. 

 

Wie kann man Grasmilben beim Hund bekämpfen?

Auf wilden Wiesen, in hohen Gräsern und sogar im eigenen Garten lauert von Juli bis spät in den Herbst die Grasmilbe. Bodennah und gut getarnt wartet sie auf ihren nächsten Wirt. Nichts Böses ahnend schlenderst du beim gemütlichen Gassigang mit deinem vierbeinigen Liebling durch einen ihrer Warteplätze. An diesen Stellen gehen sie auf das Fell deines Hundes oder auch auf deine Beine über.  

Ähnlich wie bei Flöhen ernähren sich auch Herbstgrasmilben vom Blut ihres Wirtes. Dazu bohren sich die orange-gelblichen Krabbeltiere mit ihren winzigen Mundwerkzeugen in und in besonders schweren Fällen sogar bis unter die Haut.  

Ob dein Hund von Grasmilben betroffen ist merkst du, wenn er sich ständig kratzt. Die Haut ist in diesem Bereich häufig stark gerötet. Das Fell fällt an den betroffenen Stellen aus. Im schlimmsten Fall zeichnet sich bereits eine Entzündung ab.  

Am liebsten nisten sich Grasmilben an den Pfoten, Beinen, im Bereich der Brust oder auch am Kopf deines vierbeinigen Lieblings ein. Aber auch die Gehörgänge oder die Nasenhöhlen können von Herbstgrasmilben befallen werden. Auch wenn der Biss der Herbstgrasmilbe einen unglaublichen starken Juckreiz auslöst überträgt sie selbst keine Krankheiten. Es ist das Wundkratzen deines Hundes, dass zu schweren Infektionen und Entzündungen führen kann. 

Doch wie lassen sich Herbstgrasmilben effektiv bekämpfen und wie lässt sich der starke Juckreiz stillen? 

 

Wie lässt sich Milbenbefall vorbeugen?

Hast du einen Befall festgestellt, schaffst du Abhilfe, wenn du die kleinen Plagegeister schnellstmöglich eliminierst. Aktives Bekämpfen und das Stillen des Juckreizes sollten dabei im Vordergrund stehen. Unser emmi®-pet Fellpflegeset unterstützt dich sehr effektiv in der Parasitenabwehr. Vor allem aber stillt es den starken Juckreiz im Fellkleid deines Hundes. Das im Set enthaltene Gel wirkt antibakteriell und fördert die Wundheilung. Regelmäßig auf die betroffenen Stellen aufgebracht lässt sich der Juckreiz stillen und eine schwere Entzündung verhindern. 

Vergiss nicht, dass sich die kleinen Plagegeister auch in Decken, Kissen und Hundebetten verstecken. Einer erneuten Ansteckung kannst du vorbeugen, indem du alle von deinem Hund benutzten Dinge gründlich reinigst und wäschst. Feste und nicht waschbare Gegenstände kannst du mit verdünntem Alkohol oder Desinfektion (mindestens 70%) von Grasmilben befreien.  

Generell gilt: Grasmilbenbefall bei deinem Hund kannst du nur vermeiden, wenn du im Sommer und Herbst jeglichen Aufenthalt im Grünen vermeidest. Das ist unmöglich und kaum realistisch für einen Hundehalter. Eine gute Hygiene in Wohnung und Haus bildet jedoch die Grundlage zur Parasitenabwehr. Häufiges Staubsaugen einhergehend mit der regelmäßigen Wäsche von Hundedecken, -kissen und -betten zählen ebenso zur effektiven Parasitenabwehr wie die regelmäßige Kontrolle des FellsMit der schnellen und wirksamen Bekämpfung des Juckreizes beugst du schweren Infektionen auf den betroffenen Hautstellen vor. 

 

 

 

 

 

 

 

Tierisch
gute News

Abonniere unseren Newsletter und erhalte Top-Angebote.

Unser Newsletter informiert Dich über:

Neue Produkte und tolle Angebote

Rabatte und Treueaktionen

News und Fachinformationen rund um die tierische Zahnpflege

Anmelden & 5€ sichern!
Jetzt anmelden
Jetzt Newsletter abonnieren und exklusive Vorteile nutzen!
Die Newsletter-Abmeldung ist jederzeit möglich!
5€
Newsletter